Utopie

Liebe Freunde vom Alten Pfarrhaus Seelow e.V.,

wir laden alle dazu ein, sich etwas Zeit zu nehmen, um eine Vision, eine Utopie einer erneuerten Erde aufzuschreiben. Wir wissen meist sehr genau, was wir nicht wollen. Doch was wollen wir denn? Was wünschen wir uns für die Zukunft der Menschen und der Erde, auf der wir leben? Lasst uns versuchen, dies in Worte zu fassen, ein Bild davon zu zeichnen.

Uto·pie, /Utopié/, Substantiv, feminin [die]
etwas, was in der Vorstellung von Menschen existiert, aber [noch] nicht Wirklichkeit ist, „eine soziale, politische Utopie“

Es ist gerade so wichtig, das kollektive Gedanken- und Gefühlsfeld der Menschen mit liebevollen Gedanken und Gefühlen zu nähren. Die täglichen Nachrichten erzeugen zumeist das Gegenteil. Durch bewußtes Denken und Fühlen können wir Informationen kreieren, die eine neue Realität erschaffen.

Unser Bewußtsein kreiert zu jeder Zeit Informationen in Form von Gedanken und Emotionen. Und Informationen erschaffen die Realität, denn unsere Gedanken sind Schöpferkräfte. Nicht nur die materielle Realität ist ein Ergebnis von Informationen, sondern auch die Realität unseres persönlichen Lebens, sowie jene der gesamten Menschheit.

Wenn viele Menschen immer wieder die Vision einer erneuerten Erde visualisieren, nähren und mit ihrer Liebe verstärken, wird sie sich mit der Zeit offenbaren.

Inzwischen haben uns die ersten Zuschriften erreicht und wir veröffentlichen die Texte hier nun nach und nach.

Gerne nehmen wir auch weiterhin Eure Beiträge entgegen. Der Utopie-Bereich darf wachsen und sich entfalten. Es ist wirklich spannend zu lesen/zu hören, wie viele wundervolle Ideen in unserer Vorstellung bereits existieren, die nur darauf warten, verwirklicht zu werden.

Schreibt uns eure Vision an mail@altes-pfarrhaus-seelow.de.

Herzensgrüße

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Das Coronavirus mutiert zum  Liebesvirus  und verbreitet sich unaufhörlich
Utopie/Vision von Gabriele Heimen

Es wird wieder möglich sein, uns maskenfrei zu begegnen. Wir werden uns bewusster und inniger, achtsamer wahrnehmen. Wir lernen immer mehr die Andersartigkeit von anderen Menschen als Schatz und Bereicherung anzuerkennen. Die Musiker und sonstigen Künstler können wieder auftreten. Es wird mehr Wert auf prophylaktische Maßnahmen gelegt, wie gesunde Ernährung, Bewegung im Freien. Naturheilkundliches Wissen wird vermehrt an den Unis als Erweiterung des Medizin- und Zahnmedizinstudiums  angeboten. Das bedingungslose Grundeinkommen bietet allen größere innere Entscheidungsfreiheit. Es wird mehr Land zum Bioanbau zur Verfügung gestellt und es finden sich Menschen, die mit Engagement und Freude diese Aufgaben übernehmen möchten.

Die Ausbildung der Pädagogen wird am Kind orientiert und Erkenntnisse von Jesper Juul (Schulinfarkt), Mechthild von Scheurl-Defersdorf (Die Kraft der Sprache), Gerald Hüther, Rudolf Steiner (Erziehung des Kindes), Michaela Glöckler (Elternsprechstunde), Henning Köhler (Von ängstlichen, traurigen und unruhigen Kindern) und anderen Kinder-Wertschätzern werden ins Pädagogikstudium aufgenommen und es wird mehr praxisorientiert gelehrt! Fächer wie Ernährungslehre, Familiensoziologie, Übungen zur Achtsamkeit, wertschätzender Kommunikation und gesundheitlicher Selbstfürsorge gehören zum Unterricht in den Schulen.

Umweltfreundliche Geräte und Maschinen und Technologien werden erfunden, bzw. aus den Schubladen geholt, wo manche schon schlummern.

Das Coronavirus mutiert noch weiter und wird zum neuen Liebesvirus und dieses verbreitet sich unaufhörlich!

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Die soziale Dreigliederung
Anmerkung der Redaktion

Die soziale Dreigliederung beschreibt die Struktur einer Gesellschaft, in der die Koordination der gesamtgesellschaftlichen Prozesse nicht zentral durch einen einheitlichen Staat oder eine einzige Führungselite erfolgt, sondern in der drei grundsätzlich voneinander verschiedene Bereiche vorhanden sind:

Die drei Bereiche der Gesellschaft sind:

  • das Geistesleben, das Bildung, Wissenschaft, Religion und Kultur umfasst, sowie die Zusammenarbeit der Menschen (verstanden als Kreativitätsfaktor, etwa die Kultur der Entscheidungsprozesse oder das Betriebsklima betreffend). Als Produktionsfaktor wäre die Arbeit dem Wirtschaftsleben zuzuordnen.
  • das Rechtsleben, das Gesetze, Regeln und Vereinbarungen der Gesellschaft umfasst.
  • das Wirtschaftsleben, das die Produktion, den Handel und Konsum von Waren und Dienstleistungen umfasst.

Sie werden als autonom und gleichrangig, aber unterschiedlich in ihrem Wesen beschrieben.

Jedem Hauptbereich wird ein Ideal der Französischen Revolution als leitendes Prinzip zugeordnet: die Freiheit dem Geistesleben, die Gleichheit dem Rechtsleben, die Brüderlichkeit dem Wirtschaftsleben.

Hierbei soll ein jedes dieser drei sozialen Glieder „… in sich zentralisiert sein; und durch ihr lebendiges Nebeneinander- und Zusammenwirken kann erst die Einheit des sozialen Gesamtorganismus entstehen.“

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Soziale_Dreigliederung

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Traum von Morgen
Antje Kierstein

Lies auch die „Utopie und Wege ins Vertrauen“ von Antje: PDF

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Nicht Fortschreiten – HINSCHREITEN
Vision von Christel Kieninger

Meine Vision ist die Erneuerung des Christus-Verständnisses zur Erneuerung der Welt und der Menschen.

Göttliche Offenbarung in den Höhen
und Friede den Menschen auf Erden
die eines guten Willens sind

Möge dieser Spruch von der Erdenmenschheit immer mehr gefühlt und druchdrungen werden, möge er mehr und mehr an Bedeutung gewinnen in und vor unserer Seele.

Nicht Fortschreiten – HINSCHREITEN, HINSCHREITEN

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Intergalaktische Sonnenkollektoren
Vision von Bruno Kieninger

Die Sahara, große Teile Afrikas und andere Wüstenregionen der Erde müssten aus dem Weltraum durch mitwandernde Sonnenkollektoren abgeschattet werden, um dort fruchtbares Land hervorzubringen und neue Lebensräume zu schaffen. Wissenschaftler aller Nationen, vereinigt Euch und entwerft einen intergalaktischen Schutzschirm.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Wir sehen eine Welt …
Ursula Kieninger & Alfred Haas

  • Wir sehen eine Welt, in der jede Lebensform, jedes Lebewesen sich frei entfalten darf und sein Potential und seine Fähigkeiten zum höchsten Wohle des Ganzen einsetzt.
  • Wir sehen eine Welt, in der alle Menschen, Nationen und Völker in Frieden, Freiheit, Respekt und Achtung miteinander leben.
  • Wir sehen eine Welt, in der alle in Glück, Fülle und Wohlstand leben, frei von Hunger, Krankheit und Leid und jeder Sorge trägt um das Wohlergehen der anderen.
  • Wir sehen eine Welt, in der jede Lebensform – ob sichtbar oder unsichtbar – das Recht auf Existenz hat. Die Bäche und Flüsse haben das Recht, frei zu fließen und sauberes Wasser zu führen, der Himmel das Recht auf saubere Luft, die Pflanzen und Tiere haben Recht auf gesunden und reichhaltigen Lebensraum ohne Gifte, jede Landschaft, jeder Wald, jede Wiese hat ein Bewußtsein und das Recht auf Existenz und freie Entfaltung, auch die feinstofflichen Wesen haben das Recht auf Lebensraum, ohne dass Straßen durch ihre Gebiete führen (sie können drumherum führen) – und vor allem das Recht der Erde auf ihre freie Entfaltung.
  • Wir sehen eine Welt, in der sich alle um das Heilige Land in der rechten Weise sorgen und alles für die Heilung der Wunden unternehmen, die wir in der letzten Zeit der Erde zugefügt haben.
  • Wir sehen eine Welt, in der die Menschen die geistige Welt wieder anerkennt und sie miteinbezieht in ihre Pläne und deren Umsetzung.
  • Wir sehen eine Welt, in der das Wissen um Energie und die Arbeit und der richtige Umgang damit (Yoga, Qi Gong, Thai Chi etc.) sowie Selbstheilung, das Wissen um unsere (Heil-)Kräuter, Kreativität, Kunst und Musik etc. zu den Hauptfächern in den Schulen gehören (die so oft wie möglich draußen unter freiem Himmel stattfindet).
  • Wir sehen eine Welt, in der Universitäten und Hochschulen den Studierenden das Wissen um das Universum und seiner Funktionen zum Wohle unserer selbst und aller anderen Lebensformen vermitteln, anstatt die  Erde als reine Lagerstätte natürlicher Rohstoffe zu betrachten.
  • Wir sehen eine Welt, in der wir alle mit viel Humor und Leichtigkeit durchs Leben gehen.
  • Wir sehen eine Welt, in der das Leben ein Kunstwerk ist – die Welt ein Gemälde.
  • Wir sehen eine Welt der Schönheit und Ästhetik.
  • Wir sehen eine Welt, in der alle in Liebe und Hingabe ihr Licht leben und nach den universellen Gesetzen handeln.
  • Wir sehen eine Welt, in der wir den Tod als ein Tor in eine andere Dimension erkennen und furchtlos und ehrfürchtig hindurch gehen.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Vision einer erneuerten Erde
Heike Streitmatter

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Ich wünsche mir …
Anna Tille

Ich wünsche mir Menschen, die auf sich, auf ihre Natur und ihren Körper vertrauen, sie und ihn ermächtigen wollen, stärken. Nicht retten.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

„Die Ohnmacht des Einzelnen ist die vielleicht grösste und gefährlichste Illusion, die ein Mensch haben kann“
Sören

Hallo ich bin der Sören, 51 Jahre alt, wohne seit 25 Jahren in Oldtimerbussen und seit dem nun mittlerweile 5ten Jahr im Oderbruch.

Im zarten Alter von 6-10 Jahren war mein liebster Tagtraum mit Hilfe der Tierwelt die Menschen dieses Planeten auszulöschen. Der Mensch an sich war mir zuwider, stinkende Strassen, graue Innenstädte und qualmende Fabrikschlote haben mich gegruselt. Er war für mich schon damals die Ursache allen Übels auf dieser unserer Mutter Erde.

In den folgenden Jahren bis hin zum jungen Erwachsenen hat sich meine tiefe Überzeugung zwar gehalten, oberflächlich wurde sie aber von alltäglichen Eindrücken überdeckt und wie das eben so ist, macht man über die Jahre immer wieder haufenweise Kompromisse mit sich und der eigenen Bequemlichkeit.

Wir alle wünschen uns ganz zu recht mehr Liebe und Solidarität. Ob unter uns, zu und mit Pflanzen und Tieren oder ganz allgemein gesprochen zu unserer Heimat, unserem Planeten aus dem wir alle hervorgegangen sind und auf dem wir alle teils stehen oder gehen, rennen und leider auch rumtrampeln.

Ich möchte hier einer eher pragmatischen Utopie Raum geben, etwas, was sich immer und für jeden umsetzen lässt und damit gleich die Frage aufwirft, wie sehr du dich damit auseinandersetzt bei wem du Dinge kaufst und ob dir bewußt ist, wem du damit eine kaum zu überschauende Macht an die Hand gibst genau das zu tun was gegen dein Herz, deinen Bauch und deinen Verstand spricht.

Und was denkst du würde passieren wenn wir alle auf einmal nicht mehr bei diesem Menschen einkaufen?

Um die Angelegenheit etwas plastischer und greifbarer zu machen gebe ich dem mal ein beispielhaftes Gesicht, in diesem Fall das des Jeff Bezos. Wenn du nicht weißt wer das ist, nimm dir gern ein paar Minuten zwischendurch und schau mal wie reich der Mann geworden ist durch dich, durch uns.

Ja genau, Jeff ist der reichste Mann der Welt. Dabei produziert Jeff überhaupt nichts.

Im Gegenteil, er stellt lediglich eine Plattform zur Verfügung und lässt sich dafür äusserst großzügig bezahlen. Seine Angestellten allerdings bezahlt Jeff überhaupt nicht großzügig und seine Lust sich bei diesem System wenigstens durch Steuerzahlungen zu bedanken ist auch eher dürftig.

Ich wette nach einer halben Stunde Recherche wirst du zu dem Schluss kommen, dass du diesem Kerl im Grunde nicht mal den letzten Cent aus der letzten Ecke deiner Geldbörse geben möchtest.

Nun, das Beste daran ist: Jeff stellt ja nichts her. Das heißt alles was du dort kaufen kannst, kannst du auch woanders kaufen. Vielleicht sogar bei denen, die die Produktions- und Personalkosten aus eigener Tasche bezahlen und vielleicht sogar dort Steuern zahlen, wo sie auch hin gehören und diese dort wieder für sinnvolle Dinge wie zum Beispiel Bildung ausgegeben werden können.

Ich könnte noch stundenlang erzählen über diesen Menschen, vielleicht stellst du ihn dir einfach nur vor als einen, den der kleine Prinz auf seiner Reise durchs Universum getroffen hat. Jemand, der einsam auf seinem Planeten sitzt und sich immer nur um sich selbst dreht.

Einer der beeindruckensten Sätze, die ich in den letzten Jahren lesen durfte ging folgendermaßen:

„Die Ohnmacht des Einzelnen ist die vielleicht grösste und gefährlichste Illusion, die ein Mensch haben kann“

Ein wunderbarer Satz, den man sich ruhig eine zeitlang auf seinen Gehirnwindungen zergehen lassen kann.

Und wenn du das nächste Mal ein bis zwei Minuten mehr Zeit investierst bevor du auf „Bestellen“ drückst, wird dir vielleicht ganz plötzlich bewußt wie einfach es doch für jeden von uns sein kann, Ohnmacht in Macht und Möglichkeit zu verwandeln. Eine Macht, die es dir ermöglicht diesem Planeten und damit uns allen eine ganz neue Richtung zu geben.

Glaub mir, es fühlt sich richtig, richtig gut an.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Unter folgendem Link kannst du dein Konto bei Amazon ganz einfach mit wenigen Klicks löschen:

www.amazon.de/gp/help/customer/contact-us

Klicke dort auf „Fragen zum Datenschutz“ (etwas weiter unten ganz rechts, das gelbe Schloß-Symbol). Wähle als Thema „Datenauskunft“ aus und als Anliegen „Konto schließen und Daten löschen“. Klicke dann auf „E-Mail“. Gib unten ins Textfeld einen Kommentar ein, ein Danke genügt und klicke auf „E-Mail abschicken“.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Nächster Beitrag

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
Veranstalter:
Altes Pfarrhaus Seelow e.V.
Zentrum für Gesundheit, Bildung und Kultur
Puschkinplatz 7 · 15306 Seelow
Telefon (03346) 855 09 42
mail@altes-pfarrhaus-seelow.de · www.altes-pfarrhaus-seelow.de